Fischmarkt in Trapani

Heute gehe ich mal auf den neuen Fischmarkt nach Trapani. Den alten Fischmarkt kennen wir ja schon von verschiedenen Festen, dieser ist ja nicht mehr als Fischmarkt aktiv, sondern nur noch für Feste aller Art.

Der neue Fischmarkt hat leider nichts mehr vom Charm des alten Fischmarkts. Hier ist alles modern:

Der neue Fischmarkt in Trapani befindet sich nun unter einem Art Zelt

Da hat der alte Fischmarkt schon wesentlich mehr Flair:

Der alte Fischmarkt mit seinen schönen Rundbögen, zentral in der Stadt gelegen

Allerdings hat die Auswahl an Fischen nichts an Qualität verloren:

Hier gibt’s alles was der Fischliebhaber begehrt
Der Fisch ist schon fertig vorbereitet für die Küche

Den aufgeschnittenen Fisch den man im Bild oben sieht, dass sind Sardellen, diese wurden ausgenommen und sauber geputzt. Man kann sie entweder panieren und in heißem Öl anbraten -sehr lecker- oder man legt sie in eine Essig-Marinade ein und lässt sie ziehen, dann werden sie durch die Säure wie gekocht -auch sehr lecker-!

Frischer Lachs direkt vom Hackstock

Wie man sieht, gibt’s hier auch Lachs, da kostet das Kilo 15 Euro. Ich weiß gar nicht mehr, was der frische Lachs in Deutschland kostet. Denn aller Fisch, der hier angeboten wird, ist am selben Tag/Nacht gefangen worden. Fische die nicht verkauft werden, zum Beispiel die ohne Blut, also Calamares und so, werden eingefroren. Die anderen essen sie selbst 😉 oder werden auch an fliegende Händler verkauft, die direkt aus dem Kofferraum die Fische verkaufen, ohne Kühlung versteht sich.

Und mit diesen kleinen Nussschalen fahren die Fischer Tag für Tag und Nacht für Nacht aufs Meer hinaus:

Mit diesen Booten kann man ein Meer nicht ruinieren, im Gegensatz zu den Giganten, die tonnenweise Fische abschöpfen und das Meer leer fischen.

Ich unterhalte mich mit einem Fischer, denn ich frage mich, wie sind denn die Fische dorthin gekommen, war da irgendwann mal ein Hafen? Der Fischer erzählt mir, dass beim alten Fischmarkt noch nie ein Hafen in der Nähe war, sondern die Fische vom Hafen mit solchen Karren hingebracht wurden:

Ein alter Fischkarren aus vergangenen Tagen. Heute dient er als Schattenspender für den Hund

Der Fischer ist gerade dabei sein Netz zu flicken und freut sich über die Unterhaltung. Daher erzählt er mir, dass es draußen vor den Inseln eine Unmenge von Delphinen gibt, die die Netze zerreißen. Wollen die Delphine ihren Artgenossen helfen die bereits in den Netzen sind, oder wollen sie bequem an Nahrung kommen?

Aber die Information, dass es vor den Inseln viele Delphine gibt, dass finde ich wirklich interessant. Vielleicht sollte ich einmal mit einem Fischer raus fahren und mir die Delphine anschauen, aber nur dann, wenn das Meer glatt wie ein Spiegel ist, so wie jetzt.

Mit so einer Nussschale würde ich ja niemals bei Wellengang aufs Meer hinaus fahren. Da muss man schon ziemlich mutig sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.