Kaktusfeigen

Die Kaktusfeige wächst auf Sizilien fast wie Unkraut und gehört zu Sizilien, wie der Ätna, einfach dazu.

Die Kaktusfeige gib es in drei verschiedenen Farben, die Weißen, die Gelben und die Roten. Ich hätte zu den Weißen Kaktusfeigen auch die grünen, unreifen gesagt, aber wie ich höre sagt das nur ein Unerfahrener und das bin ich wohl. Die gelben Kaktusfeigen sind die einfachen bei den Sizilianern nicht so beliebten, denn die roten Kaktusfeigen sind die süßesten und die beliebtesten. Die roten Kaktusfeigen wachsen mit der ersten Blüte, die Weißen und die Gelben wachsen nach der zweiten Blüte heran aber immer an der gleichen Pflanze und werden daher die Bastards genannt.

Die Pflanzen können zwischen einem Meter und 6 Meter hoch werden. Der Kaktus, der hinter unserem Haus wächst hat sicherlich eine Höhe von drei Metern erreicht. Leider kümmert sich niemand um diesen Kaktus, daher ist er auch etwas ausgetrocknet.

Ich habe allerhöchsten Respekt vor den Stacheln, denn bereits einmal habe ich mir einen Stachel mit voller Wucht in die Spitze meines großen Zehes gerammt und es war einfach….madonnamiamaledettoaiaiaiaimannaggia… seit dem halte ich Abstand.

Kaktus mit Früchten

Es gibt auf Sizilien große Felder, auf denen die Kaktusfeige für den Export kultiviert wird. Die Männer müssen sich trotz Hitze gut einpacken, um nicht von den langen Stacheln zerstochen zu werden. Aber ich habe ja zum Glück einen Freund, der hat sich für mich in die Stacheln geworfen und die Früchte geerntet:

frisch geerntete Kaktusfeigen

Bevor man sich an das Schälen der Früchte macht, sollte man sie auf jeden Fall waschen, um die Stacheln zu entfernen. Hier sagt man auch, derjenige der die Kaktusfeigen schält darf keine essen, da er in der Regel die Hände voller Stacheln hat. Aber ein sicherer Weg, um sie zu schälen, existiert trotzdem nicht.

Am Besten schält man die Kaktusfeigen mit Messer und Gabel, dazu schneidet man den Strunk und die Blüte ab, schlitzt die Schale der länge nach auf und rollt dann das Fleisch heraus:

geschälte Kaktusfeige

Ich persönlich mag die Kaktusfeigen nicht so gerne, sie sind voller harter Kerne und der Geschmack erinnert mich eher an eine Mischung aus Banane und Melone. Mich versteht zwar kein Sizilianer, macht aber nichts. Trotzdem sollte die Frucht jeder probiert haben um sich seine eigene Meinung zu bilden.

Trotz allem kann aus der Frucht Marmelade, Saft, Granita, Schnaps und vieles andere gemacht werden. Außerdem sind die vielen Kerne gut für die Verdauung, aber nur dann wenn man nicht zu viele isst, denn sonst bewirken sie genau das Gegenteil.

Also beim nächsten Einkauf einfach ein paar Kaktusfeigen mitnehmen und selbst versuchen. Sie sind immerhin bis November zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.