La coppola – Eine sizilianische Kopfbedeckung

La coppola – Eine sizilianische Kopfbedeckung. Aber nicht nur auf Sizilien ist die Coppola beliebt. Sie ist in vielen Kulturen und Ländern eine beliebte Kopfbedeckung.

Die Coppola* ist eine Mütze, auch Schiebermütze genannt, die normale Bürger, Bauern, modisch interessierte und eigentlich all jene tragen, die gerne eine Kopfbedeckung nutzen.

Es ist nicht ganz genau geklärt, wo der Ursprung dieser flachen und mit einem kleinen Schirm ausgestattete Mütze liegt. Die einen behaupten, sie sei englischen Ursprungs, andere behaupten wiederum, der Ursprung läge auf Sizilien.

Eins ist klar, die Mütze, die in anderen Regionen und Ländern auch Namen wie còppula, coppl, bonette oder als biretta trägt, ist beliebter denn je.

Sie schützt nicht nur vor Wind und Wetter und war früher für Bauern Teil ihrer Kleidung. Ihren negativen Ruf bekam sie leider von den Trägern diverser Mafiosi. Beim Blick auf eine Coppola verband man den Träger unmittelbar mit der Mafia. Aber das ist inzwischen Geschichte. Die Coppola ist salonfähig geworden und gehört bei modisch Interessierten als Accessoire unbedingt dazu.

Die Coppola heute

Bei meinem letzten Palermo-Besuch komme ich auch an einem Geschäft vorbei, dass außer Stoffe auch handgefertigte Coppole verkauft. Es gab die Mützen schon früher in vielen Farben und mit vielen Mustern, aber immer schön traditionell. Heute gibt es sie nach wie vor mit traditionellen Mustern, aber auch in modernen Varianten.

Die moderne Coppola von heute wird aus Stoffen wie Wolle (Tweet), Samt, Baumwolle, Leinen und mit Mustern wie Blümchen und bunt kariert angeboten.

So trägt man eine Coppola richtig

Im Sommer trägt man eine Coppola aus leichten Stoffen, wie Baumwolle und Leinen. Im Winter hingegen empfiehlt es sich auf schwereres Material wie Wolle, Samt oder schwere Baumwolle zurückzugreifen.

Eine Coppola lässt sich gut mit Westen*, Hosenträgern* und einer hübschen Fliege kombinieren. Allerdings sollte man dann darauf achten, dass es nicht zu bunt wird. Schließlich ist die Coppola selbst schon ein tolles und auffälliges Accessoire, das nicht unbedingt von weiteren auffälligen Details begleitet werden sollte.

Eine Coppola trägt man auch niemals andersherum, also mit dem Schild im Nacken. Sie wird auch nicht keck in den Nacken geschoben, mit dem Schild in Richtung Himmel zeigend. Nein eine klassische Mütze möchte einen klassischen Sitz, und zwar waagrecht auf dem Kopf.

Die richtige Größe ermitteln

Der richtige Sitz eine Coppola ist waagrecht, in der Mitte der Stirn und ca. ein halber Zentimeter über den Ohren. Genau hier wird auch Maß genommen. Das Ergebnis ist die Größe der Coppola.

Egal, ob man sich für eine Coppola aus traditionellen Stoffen und Mustern entscheidet, oder eine verrückt-moderne Coppola auswählt. Was bleibt ist immer eine Kopfbedeckung mit Tradition, die vermutlich nie von den Köpfen verschwinden wird.

Eine Coppola mit modernem Muster, welches aber die traditionellen Muster Siziliens zeigt, so wie sie heute noch auf Fliesen, Keramikprodukten etc. zu sehen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.