Die Schwarzschweine aus Nebrodi

Wer schon mal auf Sizilien war und gerne Schweinefleisch bzw. Wurst isst, der ist vielleicht in den Geschäften auch auf Produkte vom „maiale di Nebrodi“ also auf das Schwarzschwein aus Nebrodi gestoßen. Es wird als etwas ganz besonderes beworben und ist deshalb auch immer extra gekennzeichnet. Es heißt Schwarzschwein, weil es schwarze Schweine sind :-).

Da ich selbst kein Fleisch esse, kann ich also nur davon erzählen was unsere Gäste darüber sagen. Kurz erzählt: „Ein super saftiges und geschmackvolles Fleisch!“

Die Schwarzschweine wurden wohl im 6. und 7. Jahrhundert von den Karthagern und Griechen auf die Insel gebracht. Sie wurden in großen Herden gehalten, als dann allerdings die Araber Sizilien als ihr Eigentum betrachteten nahm die Zahl der Schweine ab, da Araber ja kein Schweinefleisch essen.

Mit dem verschwinden der Wälder auf den Hügeln Siziliens veränderten die Schwarzschweine im Laufe der Zeit auch ihr Aussehen. Langsam bekamen sie einen Buckel und einen langgestreckten Kopf, um besser grasen zu können. Der Bestand der Schweine reduzierte sich mit den Wäldern, aber nach dem 1. Weltkrieg merkte man wohl, dass ein Schwein nicht das schlechteste ist wenn man Hunger hat. Also begann man bewusst damit, die Schwarzschweine zu züchten. Schließlich haben die Schweine eine dicke Fettschicht die das Fleisch geschmackvoll macht und in der Not wertvolle Energie liefert.

Rotes Schweinefleisch mit einer dicken Schicht Speck

Die größte Waldfläche gibt es noch in den Bergen von Nebrodi und von dort kommen auch die bekannten Nebrodi Schwarzschweine her.

Wenn also Gäste kommen, gibt es nicht unbedingt immer Fisch, dann wird eben auch einmal Schweinefleisch serviert und vom Grill schmeckt es natürlich nochmal besser.

Aus dem Fleisch des Nebrodi Schwarzschweines werden auch Würste, Salami und anderes hergestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.