Sizilianische Cannoli – mehr als nur eine Süßspeise

Sizilianische Cannoli – mehr als nur eine Süßspeise. Sizilianische Cannoli sind quasi das Erkennungszeichen der Sizilianer weltweit.

Wenn man einen sizilianischen Cannolo beschreiben müsste, dann könnte man das am besten mit seinem Ursprungsort tun – Sizilien. Die Hülle ist so rau wie die Insel und die Creme verkörpert die Seele Siziliens, die so weich und süß ist, wie die Düfte und Früchte, die die Insel hervorbringt.

Ein Cannolo besteht aus einer frittierten Röhre, die auf sizilianische Cannolo heißt, daher auch der Name. Die Röhre wird gefüllt mit einer Creme aus Ricotta. Sizilien lebt seine Traditionen und dazu gehört auch, dass die Ricottacreme aus Schafsmilch-Ricotta ist. Die Ricottacreme kann mit Schokoladenstückchen angereichert sein, aber in jedem Fall werden die Enden des Cannolo, je nach Region, mit kandierten Früchten oder Pistazien verziert.

Zubereitung der Ricottacreme

Als Erstes wird mit der Ricottacreme begonnen, da der frische Ricotta ca. 4 – 6 Stunden abtropfen muss. Dazu wird der frische Ricotta in ein feines Sieb gegeben, welches über einer Auffangschale hängt und in den Kühlschrank gestellt.

Zutaten für die Ricottacreme

Zutaten für die Ricottacreme
1 kg Ricotta aus Schafsmilch zur Not geht auch anderer frischer Ricotta* oder Quark
300 g Zucker
50 g Schokoladentropfen* (wer möchte)

für die Garnierung
kandierte Kirschen*
kandierte Orangenschalen*
Pistazien*
Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung der Ricottacreme

Wenn der Ricotta gut abgetropft ist, wird der Zucker untergerührt, und zwar so lange, bis der Ricotta eine fein cremige Konsistenz hat. Es sollten keine Klümpchen mehr vorhanden sein.

Nun die Creme für mehrere Stunden, am besten über Nacht, im Kühlschrank ruhen lassen, damit sich der Zucker komplett auflösen kann.

Die Schokoladentropfen werden kurz vor dem Füllen der Cannoli unter die Ricottacreme gerührt. Bis zur Verwendung bleibt die Creme im Kühlschrank.

Zutaten für die Cannoli

250 g Mehl
25 g Butter
25 g Zucker
4 g Kakaopulver ungezuckert*
2 g Zimt
etwas Vanille*, am Besten frisch gemahlen
1 Ei
4 g Salz
25 ml Marsala-Wein*
25 ml Weißweinessig*
25 ml Wasser
Zum Frittieren: Sonnenblumenöl

Um die Cannoli zu formen, benötigt man spezielle Röhren aus Edelstahl*.

Zubereitung der Cannoli

Der Teig für die Cannoli ist etwas trocken, damit er gut auf den Cannoli-Formen haften bleibt. Dafür alle Zutaten, bis auf das Wasser zu einem Teig verkneten. Ist der Teig zu trocken, dann langsam etwas Wasser hinzugeben und solange kneten bis eine homogene Masse entstanden ist.

Den Teig abgedeckt, oder in Frischhaltefolie eingewickelt etwa 30 Minuten ruhen lassen.

Jetzt den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche geben und mit einem Nudelholz etwa 1 cm dick ausrollen.

Damit sich der Teig beim umwickeln der Röhren an den Spitzen trifft, gibt es einen speziellen Ausstecher in Rautenform für Cannoli. Da dieser aber selbst auf Sizilien schwer zu finden ist, habe ich einfach ein Papier zugeschnitten, welches mir als Form dient. Die Größe ist wiederum abhängig von der Größe des Rohres.

Wenn die Rauten ausgestochen, bzw. ausgeschnitten sind, den Teig um ein Röhrchen wickeln und die Enden mit etwas Wasser bestreichen und leicht zusammendrücken.

Jetzt können die Cannoli frittiert werden. Am besten frittiert man ein Cannolo nach dem anderen, damit das Öl nicht abkühlt, wenn zu viele auf einmal hinein gegeben werden. Dann würden der Teig zusätzlich noch mehr Öl aufsaugen.

Die frittierten Cannoli auf einem Küchentuch abtropfen lassen und wenn sie erkaltet sind, kann das Edelstahlröhrchen problemlos herausgezogen werden. Bevor es neu mit Teig umwickelt werden kann, sollte das Öl entfernt werden, sonst halten die Enden beim Frittieren nicht zusammen.

Fertigstellen der Cannoli

Wenn die Cannoli frittiert und erkaltet sind, wird die Ricottacreme in einen Spritzbeutel gefüllt und die Cannoli von beiden Seiten gefüllt. Danach die Enden mit kandierten Früchten verzieren. Wer möchte, der kann auch gehackten Pistazien verwenden. Zum Schluss mit Puderzucker bestäuben und fertig ist die bekannteste Süßspeise Siziliens.

Sizilianische Cannoli – mehr als nur eine Süßspeise

Wer auch einmal den Genuss erleben möchte, diesen knusprigen Keks mit der weichen, aromatischen und süßen Creme zu probieren, der sollte das Rezept auf jeden Fall einmal testen. Es scheint zwar etwas Arbeit zu sein, aber das ist es eigentlich nicht. Wer noch nicht weiß, was er an Weihnachten als Dessert anbieten soll, der hat hiermit auf jeden Fall eine leckere Idee.

Wer es ganz sizilianisch haben möchte, der trinkt dazu einen echten sizilianischen Marsala*.


			

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.