Sizilien brennt!

Gleich vorweg – Sizilien ist schön und man kann hier wirklich gut leben. Aber ich will ja nicht nur schöne Bilder posten, sondern auch über das tatsächliche Leben hier schreiben. Daher erzähle ich auch diese Story.

Wir machen uns gestern, also genau am 22.07.2017 auf den Weg nach San Vito Lo Capo, um mit einer Umweltorganisation zu sprechen, da wir hier großen Ärger haben, aber davon erzähle ich ein Anderes mal. In San Vito Lo Capo findet nämlich gerade eine 5-tägige Veranstaltung statt, auf dieser wollen wir uns informieren. Wir kommen erst spät los, da der Stromversorger mal wieder den Strom abgestellt hat um eine Leitung zu reparieren. Egal, wir fahren trotzdem los. San Vito Lo Capo ist berühmt für seinen sehr breiten und feinsandigen Strand mit seinem karibisch-blauen Wasser. Es liegt, wie der Name schon sagt auf einem Kap und ist nur über eine Straße erreichbar. Wir sehen schon von weitem, dass der Himmel orange ist, Ohje, dass bedeutet Feuer. Als wir uns dem Berg, der ca. 10 km vor San Vito Lo Capo liegt nähern, sehen wir – alles brennt!

Brennender Berg bei Custonacci

Wir überlegen uns umzudrehen, aber als wir näher kommen, sehen wir die Straße ich passierbar, dass Feuer ist nicht ganz so nah wie es zuerst geschienen hat. Wir passieren das brennende Inferno spüren aber deutlich die Hitze im Auto. Es ist wirklich gruselig!

Wir sind es ja gewohnt, dass immer irgendwo mal ein Feuerchen brennt, ein Weinbauer zündet seine organischen Abfälle aus dem Weinbau an, oder es entzündet sich von selbst, oder aber Brandstiftung. So ging es mir auch an diesem Morgen als ich von meinem Garten auf dem Rückweg nach Hause war, als plötzlich nach einer Kurve Meter hohe Flammen über die Leitplanken bis auf die andere Straßenseite schlugen, mir blieb aber nichts anderes übrig als durch die Flammen hindurch zu fahren, denn umzudrehen war viel zu gefährlich, die Sizilianer fahren wie die Idioten und auf dieser kurvigen Straßen lebensgefährlich. Da bekam ich schon einen Eindruck wie es ist, wenn dass Feuer so nahe ist. Aber das was wir hier erleben ist wirklich der Horror.

In San Vito Lo Capo angekommen, können wir unsere Sachen erledigen, bekommen Unterstützung zugesagt, trinken noch etwas und machen uns auf den Rückweg. Kaum aus dem Ort heraus stehen wir in einer Kilometer langen Schlange – Stau! Wir warten und informieren uns. Die Straße ist gesperrt, dass Feuer lässt keinen mehr durch, es sind hunderte von Fahrzeugen unterwegs die aus dem Ort heraus fahren wollen. Es ist bereits 0:30 Uhr, wir kehren um und sehen am Ortseingang, dass die Polizei bereits die Fahrt aus dem Ort heraus sperrt, wir sollen in San Vito Lo Capo warten, er gibt keine andere Straße. Das Feuer unter Kontrolle zu bringen dauert, wir sollen es in einer Stunde nochmal versuchen. Also warten wir am Straßenrand. Ein Passant informiert uns, die Straße ist wieder frei, inzwischen ist es 1:40 Uhr. Es ist schwierig ein Foto zu machen, schließlich ist es schon dunkel und das Feuer ist so großflächig, dass das, was auf dem Foto zu sehen ist, nicht zeigt das wie es wirklich ist. Aber man sieht deutlich, wie nahe das Feuer ist:

Überall brennt es!

Ich erinnere mich an einen Napoletaner, der per Facebook vor ein paar Tagen diese ganze Problematik die es in Neapel gibt, deutlich zum Ausdruck gebracht hat. Dabei geht es auch um die Feuer, die es in Neapel auch gibt. Er sagt, dass diese Politiker die Feuer legen lassen um an europäische Gelder zu kommen die Länder in Notsituationen unterstützen. Auch wenn man ihn nicht versteht, alleine seine Art zu sprechen zeigt, dass er total verärgert ist und hier mal ordentlich seine Meinung sagt:

 

NON SEI NESSUNO !!!

Il popolo partenopeo non ti vuole.
Facciamoci sentire amici miei. CONDIVISIONI a manetta !!!

Posted by Federico D’Agostino on Samstag, 15. Juli 2017

 

Die Art und Weise wie diese Feuer zum Teil gelegt werden ist wirklich furchtbar. Es gibt Methoden wie diese, dass über ein Tier Benzin gegossen wird, dass wird dann angezündet und dann lässt man es durch die Berge rennen. Allein der Gedanke ist schockierend und einfach unmenschlich!

Auf einer Geopolitischen Hompage ist eine Karte veröffentlicht, auf der die Gebiete eingezeichnet sind, wo die bestimmten Mafiagruppen regieren:

i mandanti di cosa nostra 820

Wer sich für mehr interessiert: http://www.limesonline.com/i-mandamenti-di-cosa-nostra/53794

Also eins ist klar – die Mafia gibt es noch und das ist auch deutlich zu spüren! Wenn wir jetzt mal beiseite lassen wie die Mafia arbeitet, dann muss man trotzdem sagen, dass sie immer noch besser funktioniert als der italienische Staat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.