Weinblätter selbst einlegen

Weinblätter selbst einlegen. Um gefüllte Weinblätter zu kochen, bedarf es der Weinblätter. Um so besser, wenn man diese im Spätsommer eingelegt hat.

Da ich fast von Weinreben umringt bin, liegt es nahe, nicht nur aus den Trauben einen Verjus zu machen, oder selber Wein herzustellen, auch aus den Weinblättern lassen sich leckere Gerichte kochen.

Bevor jedoch die Weinlese beginnt, aber am besten im Sommer, wenn die Blätter an den Trieben noch jung und weich sind, dann ist die beste Zeit um die Weinblätter zu sammeln und diese selbst einzulegen. Klar kann man auch fertig eingelegte Weinblätter kaufen*, aber hier weiß ich, was im Glas ist. Die Blätter sollten nämlich nicht hart und störrisch sein, sonst hat man beim Essen später keine Freude.

Was ist zu beachten

Weinreben treiben den Sommer über diese langen Triebe aus, an denen sich die weichen und idealen Blätter zum Einlegen befinden. Die Blätter sollten in der Mitte etwa Handflächengroß sein. Man sollte aber darauf achten, dass die Weinreben nicht kurz vorher gespritzt wurden, denn diese haben über die Wachstumsperiode öfter eine Behandlung nötig. Am besten man fragt den Weinbauern, ob man Blätter pflücken darf und wann die letzte Behandlung war.

Ganz wichtig ist auch, dass man von einer Rebe nicht zu viele Blätter abreißt, denn die Blätter geben den Trauben Schutz vor der Sonne, damit diese nicht verbrennen. Würde man die Reben extrem abernten, könnte man großen Schaden anrichten.

Zutaten:

Zubereitung:

Die Weinblätter waschen und am besten mit einem weichen Schwamm abreiben. Die Stile knapp am Blatt mit einer Schere abschneiden.

In einem Topf das Wasser mit dem Salz aufkochen lassen und abkühlen lassen.

In einem großen Topf Wasser aufkochen und jeweils fünf Blätter hineingeben und ca. 1 Minute blanchieren. Heraus nehmen und auf einem Tuch abtropfen lassen. Nun je ein blanchierter Blätterstapel längs aufrollen und in das Glas geben. Das geht am besten, wenn man das Glas zum befüllen auf die Seite legt und die gerollten Blätter hineinschiebt.

Wenn die 10 Blattrollen im Glas sind, die geschälten Knoblauchzehen dazu geben und oben auf die Blätter etwas gemahlenen Kreuzkümmel streuen. Das abgekühlte Salzwasser einfüllen und den Deckel gut verschließen.

Das Glas muss nicht mehr erhitzt werden, da das Salzwasser, wie beim Einlegen von Oliven auch, die Weinblätter konserviert.

Wenn man im Winter dann Lust auf ein typisches Gericht mit gefüllten Weinblättern hat, dann kann man die aufgerollten Weinblätter auch portionsweise entnehmen und verarbeiten. Die Weinblätter werden in der Regel mit gewürztem Reis oder Hackfleisch gefüllt und aufgerollt*.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.