Welche Nudelform wozu

Welche Nudelform muss man für welches Gericht verwenden. Für einen Sizilianer gibt es hier keine Kompromisse.

Welche Nudelform wozu

Wenn ich mit meinem Freund zusammen koche und wir beschließen mal wieder Pasta zu kochen, dann muss es die richtige Pasta sein.

Für mich ist bisher Pasta gleich Pasta oder Nudeln gleich Nudeln. Sie sind doch eh alle aus dem gleichen Teig gemacht, da ist es doch ganz egal welche Nudeln man wozu verwendet.

Für mich ist das egal, aber nicht für meine Freund. Wenn es sein muss, dann setzt er sich auch extra ins Auto und holt noch schnell die passende Pasta. Vielleicht haben deshalb die kleinen Geschäfte immer bis ca. 14 Uhr geöffnet, damit auch der letzte Sizilianer noch die richtige Pasta kaufen kann.

…und er hat Recht

Ich gebe es ja nicht gerne zu, aber leider hat da mein Freund Recht. Es gibt, obwohl der Teig der gleiche ist, Unterschiede. Es geht nicht darum, ob der Pastateig ein Vollkornprodukt ist, oder gar aus Hülsenfrüchten. Nein, es geht ganz einfach um die Form der Pasta und die Beschaffenheit der Soße.

Es ist fast mit einer Hochzeit zu vergleichen. Die Paare müssen zusammen passen, nur dann können sie eine harmonische Bindung eingehen. Bei der Pasta muss auch die Form zur Soße passen, damit sie sich optimal verbinden und geschmacklich harmonieren können.

Also, dann schauen wir uns das Thema Pasta und Soße mal genauer an.

Lange Pasta

Spaghetti gehen mit Käse, Blattspinat und geröstete Trauben eine gute Verbindung ein

Zur Sorte der langen Pasta gehören alle Typen wie Spaghetti*, Spaghettoni, Maccheroncini, Fettuccine, Tagliatelle, Linguine, Mafaldine, Capellini und Bavette dazu.

Die Pasta ist geeignet für …

Capellini und Bavette sind die zarten unter den langen Typen. Das heißt, dass diese Pasta am besten geeignet ist für leichte Soßen*, oder nur mit Pesto* oder Bottarga*. Im Sommer ist diese Pasta ideal mit frischen Tomaten, Basilikum und einem erstklassigen Olivenöl.

Die robusteren Sorten unter der langen Pasta eignen sich perfekt für Saucen auf Basis von Gemüse und Käse. Dabei dürfen das Gemüse gerne kleinstückig sein und mit Oliven und Sardellen verfeinert werden.

Kurze Pasta

Penne rigate verbinden sich gerne auch mit dünnen Soßen und feinen Aromabomben

Die kurzen Pasta-Variationen eignen sich für die unterschiedlichsten Rezepte. Die Hohlräume und die Rillen nehmen dabei die Soßen sehr gut auf.

Penne heißt auf Deutsch „Stifte“. Früher, als man noch mit dem Federkiel schrieb, war dieser an der Spitze auch abgeschrägt. Diese Pasta wurde eben diesen Federkielen nachempfunden und daher der Name Penne abgeleitet. „Rigate“ bedeutet gestreift, was bei der Pasta den Vorzug hat, dass auch dünnere Soßen besser an der Pasta hängen bleiben und damit einfacher mit der Pasta aufgenommen werden kann.

Zur kurzen Variante* gehören Casarecce, Farfalle, Fusilli, Gemelli, Girandole, Gobbetti, Anellini, Rigatoni, um nur ein paar zu nennen.

Die Pasta ist geeignet für …

Da es in unserer Region immer noch viele Schäfer gibt, wird natürlich auch viel Ricotta in den Pasta-Gerichten verwendet. Nicht zu kurz kommen natürlich Tomaten als Soße oder roh in kleinen Würfeln. Andernorts wie zum Beispiel in Bronte, wo die Pistazien her kommen, werden oft Pistazien* der Soße zugefügt, ob als Pesto oder zum Gemüse.

Fusilli

Fusilli mit Tomatensoße und als Topping eine Frikadelle

Schon früh haben sich die Italienerinnen Gedanken darüber gemacht, welche Pastaform wohl noch besser ihre Soßen aufnehmen kann. So haben die Frauen in Süditalien selbstgemachte Spaghetti um ihre Stricknadeln gewickelt und ihre eigene Form erfunden – die Fusilli.

Aus dieser Idee heraus entstanden irgendwann später die maschinell hergestellten Fusilli. Die Spiralen der Fusilli können gehaltvolle Soßen am Besten aufnehmen.

Die Pasta ist geeignet für …

Fusilli eignen sich für Soßen mit Fleisch, Ricotta oder auch als Nudelsalat, der mit Gemüsewürfelchen, Thunfisch und Käsestückchen angereichert ist.

Pasta al forno

Pasta al forno schmeckt frisch aus dem Ofen oder kalt

Zur kurzen Pasta gehört auch die Pasta al forno, also die Pasta aus dem Backofen. Dazu eignet sich am Besten die Variante Gobbetti und Anellini*.

Die Pasta ist geeignet für …

Die Pasta al forno ist sehr beliebt. Im Sommer wird sie auch gerne mit an den Strand genommen, da sie vor allem im kalten Zustand gut aufgeschnitten werden kann und eine Abwechslung zum Nudelsalat ist.

Suppenpasta

Suppe mit Pasta oder Pasta mit Suppe? Wichtiger als die Flüssigkeit, ist für die Suppe genügend Pasta!

Die so genannte Suppenpasta ist zwar auch eine kurze Pasta im herkömmlichen Sinne, wird aber nur für die Suppe verwendet. Man kennt sie vielleicht noch aus Kindertagen, die Buchstabensuppe, oder die Sternchensuppe.

Zur Suppenpasta gehören auch die Risoni*. Die in ihrer Form dem Reiskorn ähnelt, daher auch der Name.

Die Pasta ist geeignet für …

Wo nun ein Sizilianer eine Ausnahme macht, dass ist bei der Suppenpasta. Im Bild oben sieht man abgebrochene Spaghetti. Für Suppen werden Spaghetti in ca. 3 cm lange Stücke gebrochen und als Suppenpasta verwendet.

Die Risoni eignen sich dafür, um einer Gemüsesuppe mehr Substanz zu geben. Aber auch pur nur mit Olivenöl und geriebenem Parmesan* verfeinert.

Orecchiette

Orecchiette mit Brokkoli

L‘Orecchiette* bedeutet im Deutschen das Öhrchen und ist eine ziemlich kompakte Pasta und gehört auch zur kurzen Pasta. Ihre Kochzeit beträgt mindestens 15 Minuten.

Ihre Tradition kommt aus Apulien, dem Stiefelabsatz von Italien. Einst wurde aus dem Nudelteig dünne Rollen geformt und diese dann in feine Scheiben geschnitten. Mit dem Daumen wurde das Scheibchen so über ein Holzbrett gezogen, dass es die Form eines kleinen Ohrs bekam. Das Holzbrett hinterließ diese geriffelten „Spuren“, die heute noch bei der industriell hergestellten Pasta nachempfunden ist.

Die Pasta ist geeignet für …

Die Orecchiette ist eine dicke Pasta, daher verträgt sie sich gut mit größeren Gemüsestücken, allen voran dem Brokkoli oder Blumenkohl. Auch herzhafte Gewürze wie Knoblauch und Peperoncino passen gut dazu. Ebenfalls eine gute Kombination sind Orecchiette mit Tomatensoße und Sardellen.

Lasagne und Cannelloni

Cannelloni aus Lasagneblätter

Eine Lasagne kennt bestimmt jeder. Es gibt sie mit Ei und ohne, oder auch die grüne Lasagne-Variante mit Spinat. Egal welche, Lasagne kann man nicht nur für die typische Lasagne verwenden, sondern daraus auch Cannelloni machen. Es ist sogar einfacher, die Füllung in ein Lasagne-Blatt einzurollen, als in ein Cannelloni-Rohr zu füllen.

Die Pasta ist geeignet für …

Lasagne kann mit Hackfleisch, Fisch, Ricotta mit Spinat oder nur mit Gemüse zubereitet werden. Ob daraus nun Lasagne oder Cannelloni gerollt werden ist im Prinzip egal. Für eine echte Lasagne gibt es auch regionale Unterschiede, meistens ist sie jedoch sehr gehaltvoll.

Cannelloni mit Spinat und Ricotta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.