Es lebt sich sehr gesund auf Sizilien

Wenn man so meine Beträge über die süßen Leckereien, die Weinproben, und was es sonst noch so ungesundes gibt und dann noch meine Meckerberichte liest, da könnte man fast auf den Gedanken kommen, „Oh je, wenn die (also ich) auf Sizilien so weiter macht, dann lebt die nicht mehr lange (dort)“ ! Könnte man meinen, gebe ich zu. Genau aus dem Grund habe ich mich entschieden, heute mal einen „gesunden“ Beitrag zu schreiben, was man auf Sizilien so alles hat, dass es im deutschsprachigen Raum in der Art nicht gibt.

Aloe Vera Arborescens in meinem Garten

Ich fange gleich mal bei meinem Frühstück an. Also, da gehe ich in meinen Garten und schneide mir von meiner Aloe Vera Arborescens ein frisches Blatt ab, schäle ein Stück und gebe es mit frischen Orangen und einer Banane in meinen Mixer. Das innere der Schale nehme ich für mein Gesicht, natürliche Feuchtigkeit extra. Mehr kann mir in diesem Punkt eine Wellness Oase auch nicht bieten. Das wäre schon mal super gesund, aber mein Tag ist noch nicht zu Ende. Ich habe der Neugierde halber nachgeschaut, 500 ml Saft aus diesen Aloe Vera Blättern kosten im Internet fast 35 Euro. Ja, ja, hier kann man auch sparen!

Noch eine andere Idee für ein gesundes Frühstück mit Aloe Vera und Chiasamen

Die frische Luft die ich hier direkt am Meer genießen kann, die ist schon einmalig, da muss man in Deutschland schon weit in den Norden hoch fahren, um in einen ähnlichen Genuss zu kommen.

Mein morgendlicher Rundgang am Meer entlang mit Blick auf Favignana

Das Gemüse und das Obst welches ich kaufe kommt entweder aus einem kleinen Laden, der seine Produkte direkt hinter dem Haus anbaut, oder vom Markt. Alles sehr frisch und ohne Düngemittel. Dafür gelegentlich mit Schnecken! Mich ekelt das immer und Zio Mateo lacht mich aus.

Zu „Zio Mateo“ gehen heißt man geht zum Onkel Mateo, aber hier heißt es durch die Blume zu sagen, dass man klauen geht. Seit ich das weiß, zeige ich in die Richtung in der Zio Mateo seinen Laden hat, um zu verdeutlichen, dass ich nicht beim klauen war 😉

Auf dem Fischmarkt in Marsala gibt es ebenfalls das Obst und Gemüse von „Kilometer Null“.
Ebenfalls vom Fischmarkt kommt der frische Fisch her, je nach Fang ist das Angebot entweder größer oder kleiner.

Außerdem wächst um mich herum noch so viel wildes Gemüse und Kräuter, dass ist eine wahre Freude, Boretsch, wilder Spargel, Kapern, Ferla Pilze und wilder Fenchel. Wenn ich will, dann schabe ich mir auch noch die Pseudo Muscheln von den Steinen ab. Den Schafskäse gibt es direkt vom Schäfer und selbst gepresstes Olivenöl auch von Olivenbäumen die von niemandem mehr abgeerntet werden. Ich konnte das auch nicht glauben, aber manche Familien haben so viele Olivenbäume und die Jungen leben im Ausland, dass sie gar nicht in der Lage sind, alle Olivenbäume abzuernten. Die faulen dann vor sich hin, außer ich bin vorbei gekommen… Außerdem die Kaktusfrucht, die überall wächst und aus der man sehr leckere Gerichte zaubern kann:

Risotto mit dem Saft der Kaktusfrucht, also wer da noch was zu meckern hat!
Nicht zu vergessen, Oliven und das daraus gewonnene Olivenöl. Besser geht’s wirklich nicht.
Aus Oliven kann man nicht nur Öl machen, sondern auch lecker füllen.

Und zu guter Letzt, keinen Stress! Auch wenn viel nicht funktioniert und der Bürgermeister eine derbe Pleite für den Ort ist und vielleicht gerade weil nichts funktioniert, gibt es weniger Stress. Die Menschen haben sich eingerichtet und alles was nichts mit dem Staat zu tun hat funktioniert einwandfrei. Was habe ich neulich gelesen, Stress fördert Herzinfarkte und Falten. Na, dann los Jungs und Mädels, hier gibt es ein Falten- und Sorgen freies Leben 😀

Übrigens, wer an den Rezepten interessiert ist und auch an ständig neuen Rezepten, der findet mich auch auf Instagram: @glorys_kueche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.