Hier gibt es sie noch…

Wer kennt sie noch, diese kleinen „Tante Emma“ Läden? Ich kann mich noch gut an den meiner Kindheit erinnern, dort wo ich aufgewachsen bin. So mini klein, aber man bekam von der Wurst über das Waschpulver bis zum Schulzeug alles. Damals wurde das Recycling auch noch richtig gelebt, denn die Plastiktüte die man da bekam, die brachte man wieder zurück, damit sie wieder verwendet werden konnte, genau, so lief das damals!

Doch leider sterben diese kleinen Läden auch hier aus! Aber einen der letzten dieser Genre gibt es noch hier im Ort. Den Mini Market! Hier gibt es alles zu kaufen was man zum täglichen Bedarf braucht. Angefangen vom Eis, Schulzeug, Waschmittel und Kosmetik, Käse und Nudeln dürfen natürlich nicht fehlen, Obst, Gemüse, Fleisch und selbstgemachte Wurst und auch Getränke und für die gute Hausfrau sämtliche Zutaten zum backen, Fisch, Brot, Konserven und vieles andere runden das Angebot ab. Ich finde das Geschäft genial und kaufe hier, wenn möglich, immer ein. Ich will nämlich, dass es ihn noch so lange wie möglich gibt.

Im Mini Market gibt es alles was man zu einem guten Leben braucht

Aber hier geht man nicht nur zum einkaufen, hier findet auch noch das soziale Leben statt. Die Leute treffen sich und erzählen sich Neues. Die sympatischen Jungs hinter der Fleischtheke haben immer einen flotten Spruch auf der Zunge und man wird immer sehr freundlich bedient.

Und hier sind sie, links Rosario und rechts Giovanni, in ihrem Bereich der Metzgerei. Im Hintergrund die selbstgemacht Wurst nach eigenem Rezept:

Immer gut aufgelegt sind Rosario und Giovanni bei der Arbeit

Herr Di D’Amico, der Chef des Geschäfts, ist sehr belesen. Mir gefällt das, denn er berät mich nicht nur über die Produkte welche er regional einkauft, er erzählt mir auch Sagen und Geschichten aus dem alten Sizilien. Von manchen habe ich hier schon erzählt. Er hat auch ein Herz für die sozial Schwachen. Ich habe es schon selbst erlebt, wenn die Mutter mit ihren vier Kindern kommt und ein Vesper für die Schule braucht, dann macht er ihr vier Wurstwecken (der Wecken ist schwäbisch, im Hochdeutschen nennt man den Semmel, oder so) dann bezahlt sie dafür pro Stück 50 Cent! Er sagt, was soll ich machen, sie hat ja kein Geld und die Kinder müssen essen. Gibt’s das auch bei Aldi? Ich glaube nicht!

Herr Di D'Amico in seinem Refugium von Käse und Wurst

Es ist einfach ein anderes Erlebnis als zum Discounter zu gehen. Ich finde es auch furchtbar schade, dass es solche Geschäfte in Deutschland nicht mehr gibt. Ich kenne jedenfalls keins mehr. Manchmal findet man noch kleine Läden, aber wenn man genau hinschaut, dann sind es türkische Geschäfte und die praktizieren genau das, was ein Deutscher leider nicht mehr macht, sie unterstützen ihre Landsleute. Schade eigentlich, dass alle zu Edeka, Lidl, Aldi & Co rennen. Denn was mir im Mini Market aufgefallen ist, er ist sogar günstiger als all die großen Supermärkte die es in der Nähe gibt.

Was hier das ausgesprochen Besondere ist und ich sehr schätze, dass ist außer dem Service, die Tatsache, dass Herr Di D’Amico jedes einzelne Produkt selbst getestet hat. Von dem er letztendlich absolut überzeugt war, steht im Regal und wird verkauft. Ich kann also blind ins Regal greifen, ob das der Wein, der Fisch oder sonst was ist, es ist immer ein optimales Produkt und der Preis ist es auch.

Man sieht, das Geschäft ist klein, aber es gibt einfach alles:

Das Geschäft ist klein, aber es gibt wirklich alles

Als ich dort war um meine Bilder zu machen, da hatte ich echt Glück, es waren keine Kunden da und das ist mir grad noch nie passiert, denn sein Geschäft läuft sehr gut. Es liegt zwar in einer etwas abgelegenen Straße, aber wer den Service dort kennt, der kommt gerne vorbei. Für alle, die von Trapani in Richtung Mazara über die Staatsstraße SS115 fahren, sollten einen Abstecher machen und in die Via Cafiso Nr. 109 in 91020 Petrosino abbiegen.

Am Eingang ist der Kassenbereich, dort wo normalerweise seine Frau oder seine Tochter sitzen, (heute waren sie leider nicht da) gibt es die Kosmetik, sogar Farbe für die Haare gibt’s zu kaufen:

Die Kasse, normalerweise Frauensache

Übrigens, Herr Di D’Amico hat sein Geschäft 364 Tage im Jahr auf, außer an Weihnachten. Sonntags bis 14 Uhr und ansonsten täglich von 8:30 bis 14 Uhr und dann wieder von 16:30 bis 19:30 Uhr und das seit über 30 Jahren! Es ist fast unglaublich, aber er ist trotzdem immer freundlich und ausgeglichen. Ich glaube, so ein Geschäft würde auch in Deutschland funktionieren, oder nicht?

Wenn es ihn gäbe, ich würde den Dreien einen Oskar verleihen:

Für den Oskar nominiert, die Drei vom Mini Market

2 thoughts on “Hier gibt es sie noch…

  1. Schön das es noch solch kleine Läden wie diesen gibt, geführt von einem Team dem man den Spaß an der Arbeit und den Stolz etwas Wichtiges und Richtiges zu tun in den Gesichtern ablesen kann. Gut das es noch solche kleinen Läden gibt in denen der Kunde als gern gesehener Gast und Freund behandelt wird. Wer bei ALDI und Co. hätte wohl auch nur die Zeit mal für ein Foto zu posieren.

    Leider haben wir in Deutschland vergessen welches Gut wir durch den Wegfall der kleinen Läden verloren haben. Uns Konsumenten scheinen die Handelsketten damals wichtiger gewesen zu sein als der Erhalt der Vielfalt unserer Tante Emma Läden. Aus heutiger Sicht ein Jammer, aber so waren und sind wir Konsumenten halt. Die Erleuchtung kommt meist spät …. oder garnicht.

    Es wäre schön wenn wir den Charme inhabergeführter Läden wieder zu schätzen lernten. Vielleicht käme ein Wandel zustande. Das Einkaufen macht in solch einem ordentlich geführten kleinen Laden doch viel mehr Freude und es sind wichtige soziale Treffpunkte. Da hat der Chef noch die Zeit für eine Gespräch.

    Ich wünsche Herrn Di D’Amico und seinem Team das ihr kleiner Laden sich noch lange halten kann.

    Viele Grüße
    Manfred

    1. Das sehe ich genau so, daher war es mir wichtig, dieses kleine Geschäft vorzustellen. Ich würde mir auch wünschen, dass es diese kleinen Tante Emma Läden wieder gibt und wieder ein bisschen Langsamkeit in unser Leben zurück bringen würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.