Karfreitagsprozession in Trapani 2017

Jeden Karfreitag findet in Trapani die Karfreitagsprozession statt. Diese Tradition lebt bereits seit einigen Hundert Jahren und ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Pünktlich um 14 Uhr werden  am Karfreitag die heiligen Gruppen aus der barocken Kirche Anime Sante del Purgatorio (deutsch: Kirche des Fegefeuers) in der Via S. Francesco D’Assisi, 33 in Trapani herausgeholt.

Kirche del Purgatorio in Trapani

Es gibt insgesamt 18 Skulptur Gruppen und zwei Statuen aus Holz, die den Leidensweg und den Tod Christi darstellen. Die Statuen sind aus Holz gefertigt, die Puppen selbst haben Kleider aus Stoff an, dieser wurde aber mit Leim konserviert und damit in Form gebracht, so dass die Struktur des Stoffes nicht verändert wurde. Diese Statuen wurden zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert von den Werkstätten in Trapani hergestellt. Sie sind verschiedenen Berufsgruppen zugeordnet. Im Bild zusehen, eine der Statuen; die schmerzerfüllte Maria, zugeordnet den Berufsgruppen der Kellner, Barkeeper, Konditoren und verwandte Berufe:

Statuen der Kellner, Barkeeper, Konditoren und verwandte

 

Die Prozession ist spanischer Herkunft und wurde von der Bruderschaft des kostbaren Blutes gegründet und später von der Bruderschaft von St. Michael weitergeführt. Im Jahre 1974 wurde die Handwerker Union gegründet, die diese schöne Tradition seit dem aufrecht erhält.

Die Prozession dauert fast 24 Stunden und führt fast ohne Unterbrechung durch die schöne historische Innenstadt mit ihren teils engen Gassen. Jede Gruppe wird von Jugendlichen in unterschiedlichen Gewändern angeführt:

Jugendliche in historischen Kutten

Jugendliche, die die jeweilige Szene anführen

 

Nach diesen folgt eine Musikkapelle oder ein Chor der die nachfolgenden heiligen Statuen begleitet. Die Musikkapelle spiel extrem traurige Musik und wiegt sich dabei, bei jedem Schritt den sie machen, hin und her. Dies produziert eine ganz besondere, fast gruselige Stimmung. Besonders, wenn es schon dunkel ist entfaltet diese Prozession eine ganz eigenwillige Atmosphäre.

Musikgruppe im Wiegeschritt

Die Gruppen halten immer wieder vor den Häusern an und erhalten Geld zur Unterstützung, vor allem die Alten wollen, dass diese Tradition aufrechterhalten wird. Die Alten Menschen sitzen auf ihren mitgebrachten Stühlen zwischen den jungen, unruhigen, die eigentlich nur gekommen sind um Fotos zu machen, den Sinn dieser Prozession aber nicht mehr kennen und schauen sich das Treiben in aller Ruhe und Demut an. Sie sitzen, bis sie alle 20 Gruppen gesehen haben und das dauert Stunden…..

Hier noch ein paar Eindrücke der unterschiedlichen Gruppen:

Statue: Die Waschung der Füße

Aufstellen des Kreuzes

 

Eine der zwei Statuen "die Urne"

Die Träger, dieser wirklich extrem schweren Szenen, sind Ex-Häftlinge, die so auch ihre Schuld abtragen möchten. Im nachfolgenden Bild sieht man genau, wie viele Personen benötigt werden, um diese Statuen zu tragen. Sie müssen auch ständig Pausen machen, die oft von einer Person bestimmt wird, die mit Kastagnetten klappert. Kastagnetten bestehen aus zwei schalenförmig ausgehöhlten Muscheln, die normalerweise aus Hartholz gefertigt sind. Mit dem an einem Ende angebrachten Band, das die beiden Kastagnettenblätter miteinander verbindet, werden die Muscheln an einem Finger, in der Regel am Daumen, befestigt und damit geklappert. Kastagnetten haben nur in Spanien und Sizilien Tradition.

 

Ex-Häftlinge als Träger der Statuen

 

…und, da 24 Stunden auch richtig lang sein können, so erzählt uns dann ein netter Ladenbesitzer, gibt es ab Mitternacht Wein zu trinken. Dieser steht schon bereit und wird dann, wie bei einem Radrennen, den vorbei laufenden Prozessionsteilnehmern eingeflöst:

Wein, um 24 Stunden durchzuhalten

Was in Deutschland ja niemals ginge, ist hier selbstverständlich. Die Geschäfte sind geöffnet, wem nach dieser ganzen Frömmigkeit nach einem Päuschen zumute ist, der kauft sich mal eben ein Parfüm oder setzt sich in Eins der vielen Lokale die alle geöffnet haben.

Wer jedoch an der Prozession in Marsala teilnehmen möchte, der sollte bereits am Gründonnerstag angereist sein, denn an diesem Tag wird das Kreuz aus der Kirche getragen und die Darsteller zeigen, wie es damals war, als Jesus viele Male unter der Last des Kreuzes zusammenbrach. Aber egal wo, es ist etwas ganz besonderes und man sollte auf jeden Fall diese traditionsreiche Prozession nicht versäumen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.