Kurzausflug nach Erice

Erice (antiker Name Eryx) ist der Name des gleichnamigen Bergs (Monte Erice) und gleichzeitig der Name eines auf diesem Berg gelegenen Ortes.

Der Berg Erice liegt quasi direkt bei Trapani auf einer Höhe von 751m ü.M. Erice zu besuchen bedarf ein bisschen Glück. Jedesmal wenn ich Zeit und Lust hatte einen Ausflug nach Erice zu machen habe ich schon von Trapani aus gesehen, dass Erice in den Wolken liegt und das ist bei Zeus, fast jedes mal so gewesen wenn ich zum Berg hin schaute.

Doch heute sollte ich Glück habe, also mache ich mich auf den Weg, der Himmel ist blau, die Seilbahn läuft, so bin ich mit dem Bus von Trapani aus zur Gondelstation gefahren, leicht bekleidet mit Schlappen, Shirt und Rock, schließlich ist es heiß.

Man könnte auch mit dem Auto oder zu Fuß gehen, aber die Gondel bietet einem natürlich einen super Blick auf Trapani. Übrigens, da es am Meer natürlich oft windig ist, sollte man sich vorher informieren, ob die Gondel auch fährt. Dass kann man am Besten auf dieser Homepage machen: http://www.funiviaerice.it/ . Links auf der Homepage sieht man schon das Bild der Seilbahn und ob diese geöffnet ist oder nicht.

Zu meiner Freude war auch nicht viel los und ich hatte eine Gondel für mich alleine. Doch endlich an dem Punkt angekommen, an dem man Trapani in seiner ganzen Länge sehen kann, fängt es zu regnen an:

 

Gondelfahrt nach Erice

Trotz allen Wolken sind im Bild oben links, die Salinen von Trapani zu sehen.

Und so sah es dann in meiner mich ständig begleitenden Wolke aus:

Meine Wolke, treu an meiner Seite

 

In Erice angekommen war es eisig kalt, ich bewegte mich ja auch in einer riesig großen Wolke. Man kann sich vorstellen, dass ich am Ende meines Erice-Ausflugs nass bis auf die Knochen war. Die Einheimischen erzählten mir später, dass dies oft der Fall wäre. Aha!

Die Gegend um Erice war schon in der Vorzeit bewohnt. In der Antike war Eryx von den Elymern bewohnt. Die Griechen bezeichneten einen Teil der vorgriechischen Bevölkerung Siziliens als Elymer. Die Elymer bewohnten damals drei Städte, dass waren Eryx (Erice), Segesta (war eine antike Stadt im Südwesten Siziliens) und Contessa Entellina (liegt südlich von Palermo). 247 v. Chr. fiel die Stadt an die Römer. Auf dem Berg befand sich ein Heiligtum, welches zunächst der phönizischen Göttin Astarte und dann der Aphrodite bzw. Venus Erycina gewidmet war. Das Heiligtum war in der Antike berühmt für seinen Reichtum und die dort betriebene Tempelprostitution. Heute jedoch leben die Einwohner vom Tourismus, der Landwirtschaft und dem Handwerk. Erst 1934 erhielt die Stadt ihren heutigen Namen Erice

Die römische Sage bringt Eryx mit Aeneas, dem Sohn des Anchises und der Aphrodite, in Verbindung. Er soll auf seiner Flucht aus dem zerstörten Troja in Trapani (Drepanon), dem ehemaligen Hafen von Eryx, angelegt haben. Anchises soll dort gestorben und am Fuß des Felsens begraben worden sein, auf dem das Heiligtum seiner Geliebten Aphrodite stand. Die Elymer leiteten ihre Herkunft von den Trojanern ab, die dann nicht mit Aeneas weiterzogen, sondern hier blieben. (Quelle: Wikipedia)

Trotz Wolken gibt es noch den alten Flair in Erice zu sehen:

schmale Seitengasse in Erice

Via Vittorio Emanuele in Erice

 

Im ersten Bild ist der Campanile der Chiesa Madre zu sehen, also der Turm der zur Mutterkirche gehört, die im nächsten Bild zu sehen ist:

Turm der Chiesa Madre "Mutterkirche"

 

 

 

Chiesa Madre "Mutterkirche"

 

 

 

Ganz ehrlich, in Erice gibt es noch viel mehr zu sehen, aber mir war es einfach zu kalt und zu nass, um noch länger zu bleiben. Was man aber auf keinen Fall versäumen sollte ist, einen dieser kleinen Läden mit ihren vielen Leckereien zu besuchen. Wer sich aus der Anzahl der vielen verschiedenen Kekse nicht entscheiden kann, der sollte sich einfach die leckeren Mandelkekse mit nach Hause nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.