Wassermelonenpudding

Wie bei so vielem, so wurde auch die Wassermelone von den Arabern nach Sizilien gebracht. Es ist bekannt, dass die ersten Wassermelonen in Afrika bereits vor über 5.000 Jahren angebaut wurden. Für Mensch und Tier im heißen Afrika eine wichtige Wasserquelle, denn eine Pflanze kann bis zu 100 Früchte hervorbringen.

Die Wassermelone, auch heute noch das Symbol des Sommers – erfrischend, durststillend und kalorienarm. Daher wollen wir heute die Wassermelone einmal mit dem Löffel essen, nicht immer nur aus der Schale und den Mund bis hinter die Ohren verschmiert.

Als erstes stellt sich die Frage, wie wählt man nun eine reife Wassermelone aus? Kein Problem! Entweder man klopft etwas auf die Melone, wenn sie einen „leeren“ oder „hohlen“ Ton wiedergibt, dann ist sie reif. Oder man erkennt es am Stiel der Melone, dieser sollte noch grün und nicht vertrocknet sein. Hat aber eine Wassermelone schon gelbe Flecken oder Streifen, dann lässt man besser die Finger davon.

So, und nun wollen wir aus der Wassermelone einen leckeren Pudding machen und das geht so:

Zutaten:
1 Liter Wassermelonensaft (hergestellt aus ca. 4 kg Wassermelone)
80 g Zucker
80 g Speisestärke
Zimt nach Geschmack
Schokoladentropfen zum garnieren

Zubereitung:
Die Wassermelone schälen, also den Deckel und den Boden abschneiden und dann seitlich die Schale abschneiden, dass sieht dann so aus:

Wassermelone schälen - so gehts

Anschließend die Wassermelone in kleinere Würfel schneiden, die Kerne müssen nicht entfernt werden.

Melone in Würfel geschnitten

Die Würfel mit dem Stabmixer pürrieren und die ganze Masse durch ein Sieb streichen. Hierbei bleiben die Kerne, auch wenn sie mit dem Mixer etwas zerkleinert wurden, im Sieb zurück:

Pürrierte Melonenmasse wird durch ein Sieb gestrichen

Nun haben wir unseren Wassermelonensaft erschaffen. Im Prinzip wird nun weiter verfahren wie bei einem Pudding. Vom Wassermelonensaft ca. ein halbes Glas in eine Schüssel geben, den Zucker, und die Speisestärke dazugeben und so lange rühren, bis keine Klumpen mehr drin sind. Der Zimt passt wunderbar zur Wassermelone, denn ich finde, dass er den etwas gurkigen Geschmack der Wassermelone nimmt. Daher die Menge des Zimtes, je nach Geschmack, in den restlichen Wassermelonensaft geben und in einem Topf aufkochen lassen. Das Zucker/Speisestärke-Gemisch einrühren und nochmal aufkochen lassen. Den Pudding in Gläser oder Schalen abfüllen und abkühlen lassen. Wenn der Pudding kalt ist die Schokoladentropfen darüber streuen, denn diese sollen die Kerne der Wassermelone wiedergeben. Und schon ist ein leckerer und erfrischender Nachtisch fertig:

 

Wem es nun zu schade ist, die Schale der Wassermelone weg zu werfen, der kann diese noch süß-sauer einlegen. Das ist mit den Senfgurken, die es in Deutschland gibt, in etwa vergleichbar.

Zutaten für süß-sauer eingelegte Wassermelonenschalen: (Menge reicht für ca. 4-5 Gläser a 500 ml)
ca. 2,5 kg Wassermelonenschalen
230 g Salz
2,8 l Wasser
1,3 kg Zucker
700 ml Weißweinessig
700 ml Wasser
5 ganze Nelken
5 kleine Stücke Zimtstange
1 Zitrone in Schnitze geschnitten

Zubereitung:
In 2,8 l Wasser 230 g Salz auflösen. Die Schale der Wassermelone vom restlichen roten Fruchtfleisch und der grünen äußeren Schale befreien, so dass nur noch die weiße Schale übrig bleibt und diese anschließend in beliebig große Stücke schneiden. Für ca. 3 Stunden in der angesetzten Salzlösung ziehen lassen.

Schalen aus dem Salzwasser entnehmen und kurz abspülen. Dann in einen Topf mit kaltem Wasser geben, aufkochen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.

In dieser Zeit den Essig mit 700 ml Wasser mischen und darin den Zucker auflösen und aufkochen. Die Gläser in einem großen Topf mit Wasser auskochen. Die Wassermelonenschalen absieben, in die heißen Gläser abfüllen, je einen Zitronenschnitz, ein Stück Zimt und 1 Nelke füllen und mit dem Zuckerwasser aufgießen. Glas sofort verschließen und umgedreht unter einem Tuch abkühlen lassen.

In ein paar Wochen, wenn wieder Saure-Gurken-Zeit ist, haben die Wassermelonenschalen die Aromen aufgenommen und sind fertig zum Verzehr. Und wir erinnern uns dann noch einmal an den leckeren Wassermelonenpudding.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.