Trapani – „meine“ Stadt

Die Geschichte von Trapani, die Geografie und was es da noch so alles zu sagen gibt, dass kann man bestens aufgegliedert bei Wikipedia nachlesen, dass brauche ich hier nicht in anderer Form wiedergeben. Ich werde hier über das Andere von Trapani schreiben.

Für mich hat mein Sizilien-Abenteuer vor vier Jahren in Trapani begonnen. Vermutlich ist Trapani daher die Stadt, die mir besonders am Herzen liegt. Ich fahre öfters mal nach Trapani, schließlich gibt es hier alles was das Frauen- Touristen- und Feinschmeckerherz so alles begehrt.

Trapani hat die Besten Verbindungen zu den Inseln Favignana, Levanzo und Marettimo. Von hier aus ist es auch möglich, das Auto mit auf die Insel Favignana zu nehmen.

Im großen Hafen von Trapani legen auch oft Kreuzfahrtschiffe an

Der Alte Fischmarkt „Mercato Del Pesce“ befindet sich direkt im Zentrum und wie das Fischmärkte so an sich haben, auch direkt am Meer. Von hier aus hat man einen super Blick aufs Meer und die Strände. Eigentlich ist das heute so etwas wie ein kleiner Festplatz geworden. Hier findet im Sommer zum Beispiel das beliebte mehrtägige Fest „Stragusto“ statt. Es werden aus der ganzen Region Spezialitäten angeboten und auch andere Nationen bieten ihre Spezialitäten an.

Der Alte Fischmarkt von Trapani, heute ein Platz für Feste

Außerdem ist in Trapani der Zugang zur Seilbahn, die nach Erice führt. Wichtig, denn Erice ist wirklich sehenswert und  sollte beim Urlaub in Trapani, oder wenn man sich in der Nähe befindet, nicht ausgelassen werden. Wie ich aber in meinem Post „Kurzausflug nach Erice“ bereits geschrieben habe, befindet man sich hier oben oft in den Wolken und unten in Trapani ist es schön, aber die Aussicht sollte man sich nicht nehmen lassen. Vor allem, aus dieser Perspektive wird sichtbar, warum Trapani einst den Namen Mondsichel erhalten hat:

Blick aus der Gondel Richtung Erice über Trapani

Die berühmte Karfreitagsprozession ist natürlich nur zur Osterzeit zu sehen, darüber hatte ich auch schon berichtet. Aber einen Bericht lesen ist nicht das Gleiche wie es selbst erleben.

Trapani hat noch mehr zu bieten als das. Es gibt einen ewig langen Strand, hier findet jeder ein Plätzchen. Allerdings ist dieser nicht ganz zentral in der Stadt, entweder man macht einen kleinen Spaziergang dort hin, oder man nimmt ein Fahrrad oder einfach den Bus.

Wem es auch ein kleiner Strand tut, der kann sich auch an den in der Stadt gelegenen Strand begeben. Die linke Seite des Strandes ist Ideal für kleine Kinder, denn hier steigt das Wasser nur gaaanz langsam an, da der Strand durch eine breite Steinmauer vom Meer geschützt ist. Aber leider gibt es hier kein Klo. Im Bild zu sehen, der kleine Strand mit feinem Sand und Blick auf die Bastion Conca:

Feinsandiger Strand, direkt in Trapani

Einen weiteren Strand gibt es an der Nordküste von Trapani , dieser schmale Streifen ist nur über eine Treppe erreichbar. Hier trifft man meistens die Menschen, die in unmittelbarer Nähe wohnen. Den Strand kann man vom Alten Fischmark aus schon mal in Augenschein nehmen, er liegt nämlich direkt links daneben.

Strand direkt hinter dem Alten Fischmarkt

Wer keine Lust auf Strand hat, der geht am Besten in die „Via Giovanni Battista Fardella“, hier gibt es Geschäfte an Geschäfte über hunderte von Metern, fast bist zum Anschluss an die Seilbahn nach Erice. Wer es lieber kuschelig mag, der schlendert durch die engen Gassen in der Altstadt. Hier ist es im Sommer schön kühl und sollte es windig sein, so ist man gut geschützt.  Zwischen den Häusern gibt es immer mal wieder kleine Plätze mit Geschäften, Bars, Bäckereien, Obst- und Gemüseläden und sonstiges was man in einer Stadt so alles braucht. Glücklicherweise sind die großen Supermärkte außerhalb der Stadt und verschandeln nicht das ganze Stadtbild.

Typische Gassen in Trapani

Und in der Pizzeria Calvino, in der Via Nunzio Nasi, gibt es die beste Pizza in ganz Trapani, Reservierung ist empfohlen, vor allem am Wochenende, denn da stehen die Leute bis auf der Straße und warten auf einen Platz:

Pizzeria Calvino in der Via Nunzio Nasi

Um sich mal im Schatten auszuruhen, oder einfach mit kleinen Kindern gefahrlos zu spielen, gibt es einen kleinen Stadtpark, die Villa Margherita ist mit allem ausgestattet was man zur Erholung braucht. Dazu gehört ein Spielplatz, Sitzmöglichkeiten, reichhaltige Botanik und riesige Feigenbäume. Hinten, ganz versteckt gibt es ein paar Vögel und Hühner in Käfigen eingesperrt, aber es halten sich auch zahlreiche frei fliegende Vögel im Park auf.

Villa Margherita

 

Im Sommer findet im dort befindlichen Freilufttheater, immer eine Musikalische Darbietung statt. Glücklicherweise nicht nur an einem bestimmten Tag, sondern über mehrere Tage, so hat man doch eher die Möglichkeit noch eine Karte zu ergattern.

Außerhalb von Trapani gibt es in der „Via dei Grandi Eventi“, jeden Donnerstag bis ca. 13 Uhr einen Markt. Typisch italienisch, typisch laut und typisch chaotisch, aber trotzdem wunderbar sizilianisch. Hier kann man seine Seele streicheln lassen von den Sprüchen der Marktschreier, den vielen Angeboten und überhaupt, dieser Markt ist einfach schön. Von Klamotten über Haushaltswaren, Stoffe und Lebensmitteln, alles ist vorhanden. Wer in Trapani übernachtet, der geht am besten zu Fuß, denn der Markt ist sehr gut fußläufig erreichbar, einfach Richtung Salinen laufen, so kann man sich das Park-Chaos schon mal ersparen.

Genau, die Salinen gibt es ja auch noch. Weitläufig sind die Salzbecken außerhalb Trapanis mit den kleinen Windmühlen anzutreffen und doch gefallen mir die Salinen in Marsala besser. Aber das ist Geschmackssache und nur wer dort war, der kann kann für sich entscheiden, wo es ihm besser gefällt. In den Salinen von Trapani werden das ganze Jahr über Führungen durch die Salinen angeboten, da wird gutes Schuhwerk verlangt. Aber da wendet man sich am besten an das Touristenbüro für eine Anmeldung.

Das ist aber noch nicht alles, es gibt Museen und Kirchen in rauen Mengen. Darüber findet man meist in den Unterkünften oder im Touristenbüro ausreichend Informationen und Broschüren ausliegen.

Hier noch ein Blick über die Stadtmauer von Tapani, das Gebäude ziemlich mittig im Bild ist die Bastione Conca, ganz rechts im Bild der Turm, dass ist der Torre di Ligny. Da Trapani ziemlich spitz zu läuft, liegt zwischen beiden Gebäuden ein paar Hundert Meter Stadtmauer. Der Torre di Ligny wurde als Wehrturm gebaut und ist heute ein Museum. Es lohnt sich an den äußersten Zipfel von Trapani zu gehen, schon deshalb, da der Turm genau zwischen dem Tyrrhenischen Meer und dem Kanal von Sizilien steht, hier treffen beide Wasser aufeinander.

Blick zur Bastione Conca und ganz rechts das Torre di Ligny

Also, auch wenn es von Deutschland aus keine Direktflüge mehr nach Trapani (Flughafen Birgi) gibt, es ist nicht sehr umständlich von Palermo aus nach Trapani zu kommen. Es gibt Busverbindungen vom Flughafen Palermo, Sammeltaxis, oder den Dienst von privaten Anbietern. Getreu dem Motto – Alle Wege führen nach Trapani.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.